Brustkrebs

Brustkrebs: Immunologische Einflüsse und Infektionen

Gibt es Zusammenhänge zwischen der Immunabwehr und dem Brustkrebsrisiko? Zwar gibt es keine eindeutigen Beweise, aber naheliegende Hinweise dafür, dass der Immunabwehr eine nicht unbeträchtliche Rolle bei der Krebsentstehung zukommt. Beobachtungen sprechen dafür, dass bei einer Immunabwehrschwäche die Gefährdung durch andere Risiken beträchtlich steigt. Die körpereigene Abwehr ist ein sehr komplexes Geschehen, das sich aus vielen einzelnen immunologischen Abläufen und… Weiterlesen »Brustkrebs: Immunologische Einflüsse und Infektionen

Brustkrebs: BRCA-Gen

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, ein mutiertes BRCA-Gen zu haben? Bei mehr als 25 % aller Brustkrebspatientinnen, die jünger als 40 Jahre sind, soll eine BRCA-Mutation vorliegen. Die Wahrscheinlichkeit hierfür bei einer Krebserkrankung nach dem 51. Lebensjahr beträgt weniger als 3 % und ist sehr unwahrscheinlich, wenn die Patientin zum Zeitpunkt der Erkrankung über 70 Jahre alt ist. Ein Hochrisikogen… Weiterlesen »Brustkrebs: BRCA-Gen

Brustkrebs: Statistische Erkrankungsrisiken

Wie häufig sind Brustkrebserkrankungen? Wie hoch ist die Todesrate? In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 65 – 70.000 Frauen an Brustkrebs. Pro Jahr sterben etwa 17.500 Frauen an der Erkrankung. Brustkrebs war bis vor kurzem die häufigste Krebstodesursache, wurde aber vor wenigen Jahren vom Lungenkrebs auf die zweite Stelle der Todesursachen verwiesen. Die weitaus häufigste Todesursache bei Brustkrebserkrankten ist übrigens… Weiterlesen »Brustkrebs: Statistische Erkrankungsrisiken

Brustkrebs: Hormonelle Einflüsse

Östrogene allein oder in Kombination mit Gestagenen, lindern Beschwerden während der Wechseljahre und senken das Risiko für Knochenbrüche, erhöhen aber gleichzeitig das Brustkrebsrisiko nach den Wechseljahren. Sie beschleunigen den Übergang von Krebsvorstufen (CIS-Karzinome) zu invasiven Brustkrebserkrankungen. Vor den Wechseljahren haben die Geschlechtshormone – wenn überhaupt – nur einen geringen Einfluss auf das Brustkrebsrisiko. Erhöht eine Schwangerschaft das Erkrankungsrisiko? Bei einem… Weiterlesen »Brustkrebs: Hormonelle Einflüsse

Brustkrebs Tumorpomotor: Was sind epigenetischen Einflüssen?

Foto: Kristian Pfaller Die Bedeutung der Epigenetik als entscheidendes Bindeglied zwischen Erbe und Umwelteinflüssen wurde in der Vergangenheit ebenso unterschätzt wie die Bedeutung von Tumorpromotoren. Die Epigenetik ist ein Spezialgebiet der Biologie, das zunehmend zum Verständnis der Krebsentstehung durch krankhafte Gene und der weiteren Krankheitsentwicklung beiträgt. Sie ist ein Bindeglied zwischen den Einflüssen von Erbgut und Umwelt und befasst sich… Weiterlesen »Brustkrebs Tumorpomotor: Was sind epigenetischen Einflüssen?

Brustkrebs-Vorsorge: Erkrankungsgefahr und Einflüsse

Welche Einflüsse begünstigen die Krebsentstehung (Tumorinitiation) und welche die weitere Entwicklung der Krankheit (Tumorpromotion)? Für die Entstehung von Krebsgenen (Tumorinitiation) und die weitere Krankheitsentwicklung sind in der Regel andere Einwirkungen verantwortlich (Tumorpromotion). Einzelne Genmutationen bzw. „Krebsgene“ mit fehlregulierten Krebszellen führen nicht zwangsläufig zu einer Krebskrankheit. Man schätzt, dass die meisten Genschäden dank Reparaturgenen repariert oder gar eliminiert werden. Das Gen… Weiterlesen »Brustkrebs-Vorsorge: Erkrankungsgefahr und Einflüsse

Brustkrebs-Vorsorge: Risiken einer Erkrankung

Brustkrebs ist ein Paradebeispiel für eine multikausale Erkrankung, bei der zahlreiche Risiken und Einflüsse zusammentreffen müssen, damit es zum Ausbruch der Erkrankung kommt. Meist handelt es sich um ein Mix prädisponierender Gene (Krebsgene), einer bestimmten Lebensweise und/oder Umwelteinflüsse. In der Gesamtheit ergibt die Summe der einzelnen Risikofaktoren ein Risikoprofil, das individuell sehr unterschiedlich ist. „Risikofaktoren“ ermittelt man durch die Beobachtung… Weiterlesen »Brustkrebs-Vorsorge: Risiken einer Erkrankung

Hodenkrebs Symbolbild

Gibt es heute mehr Brustkrebs-Erkrankungen als früher?

Einfluss der Umweltverschmutzung: Brustkrebs ist eine Erkrankung, die wahrscheinlich schon so alt ist wie die Menschheit selber. Ob das Risiko für Brustkrebs tatsächlich zugenommen hat, ist in keiner Weise gesichert. Dass es heute mehr Patientinnen mit Brustkrebs gibt, lässt sich auch mit der besseren Diagnostik, der erfolgreicheren Therapie und dem höheren Altersdurchschnitt der Bevölkerung erklären. Etwa jede achte bis zehnte Frau… Weiterlesen »Gibt es heute mehr Brustkrebs-Erkrankungen als früher?

Brustkrebs-Gene: Ist Brustkrebs erblich?

ln der Tat sind Töchter von Brustkrebspatientinnen stärker gefährdet als andere Frauen. Man nimmt an, dass mindestens 5 % aller Brustkrebserkrankungen aufgrund einer erblichen Disposition entstehen. Besonders gefährdet sind Frauen, deren Mütter vor dem Klimakterium (auch Wechseljahre genannte) an Brustkrebs erkrankten. Je niedriger das Erkrankungssalter der Mutter, desto höher ist das Brustkrebserkrankungsrisiko für ihre Töchter. Das Risiko ist relativ gering,… Weiterlesen »Brustkrebs-Gene: Ist Brustkrebs erblich?