Darmkrebs

Einfluss von Übergewicht auf Darmkrebs, Leberkrebs und Magenkrebs

Die Vorstellung, Gewichtsabnahme sei ein mögliches Frühwarnzeichen für Krebs, ist schon lange widerlegt. Nur selten gehen Karzinomerkrankungen im Frühstadium mit einer Gewichtsabnahme einher. Hierzu kommt es in der Regel erst im fortgeschrittenen Krankheitsstadium. Kommentar: Übergewicht bedeutet nicht Gesundheit, erst recht nicht Krebsfreiheit! Im Gegenteil! Starkes Übergewicht ist ein Krebspromotor, der die Entstehung, den Verlauf und die Prognose negativ beeinflusst. Der… Weiterlesen »Einfluss von Übergewicht auf Darmkrebs, Leberkrebs und Magenkrebs

Darmkrebs Vorsorge: Früherkennung Koloskopie

Bildquelle: J. Guntau at German Wikipedia [Public domain], via Wikimedia Commons In diesem Ratgeber geht es nicht um die (gesetzlichen) Krebsvorsorgeuntersuchungen bei (noch-) Gesunden, sondern um die derzeit praktizierten Untersuchungen bei einem Verdacht auf Darmkrebs. Die Maßnahmen sind zu unterscheiden von den „Check-Up-Untersuchungen“ und den gesetzlichen Krebsvorsorge-Früherkennungs-Untersuchungen, die sich an gesunde Menschen ohne spezifischen Verdacht richten. Ihre Aussagekraft dieser Untersuchungen… Weiterlesen »Darmkrebs Vorsorge: Früherkennung Koloskopie

Gesunden Ernährung als Krebsvorsorge

Darmkrebs vorbeugen: Gesunde Ernährung Krebsvorsorge

Bildquelle: By Frettie (Own work) [GFDL or CC BY 3.0], via Wikimedia Commons Je nach Ernährungsweise soll sich das Krebsrisiko erhöhen oder vermindern. Man schätzt, dass bei einer gesunden Ernährung etwa 30% der Erkrankungen im Magen-Darm-Trakt vermieden bzw. in der Entwicklung gehemmt werden. Dennoch sollte der Einfluss der Ernährung nicht überbewertet werden. Damit es zu einem Darmkarzinom kommt, müssen mehrere… Weiterlesen »Darmkrebs vorbeugen: Gesunde Ernährung Krebsvorsorge

Darmkrebs: Was ist Darmkrebs? Welche Karzinome gibt es?

Quelle: Flickr NHG Cancer „Darmkrebs“ ist ein sehr weitläufiger Begriff. Darunter werden Krebserkrankungen im Dickdarm (Kolon) und Enddarm (Rektum) mit unterschiedlicher Bösartigkeit, Herkunft und Verhaltensweise zusammengefasst. Manche Präventionsmediziner zählen auch die Tumore des Afters hinzu (Mastdarm = Analkarzinom). Andere ordnen diese Tumore, ebenso wie die Dünndarmkarzinome, allerdings nicht den Darmkarzinomen zu. Die für jene Krebsarten notwendigen Präventionsmaßnahmen werden hier nur am… Weiterlesen »Darmkrebs: Was ist Darmkrebs? Welche Karzinome gibt es?

Krebs& Gender: Warum erkranken Männer häufiger an Krebs?

Krebserkrankungen entstehen durch ein komplexes Zusammenspiel von angeborenen genetischen und sozio-kulturellen Eigenschaften sowie pysikalischen, chemischen und biologischen Einflüssen. Sie sind quantitativ und qualitativ unterschiedlich ausgeprägt und mögen die Ursache dafür sein, dass Männer weltweit betrachtet 1,4-fach häufiger an Krebs erkranken als Frauen. Schließt man gynäkologische Tumoren aus der Statistik aus, so sind Neuerkrankungen bei ihnen sogar 1,8-fach häufiger als bei… Weiterlesen »Krebs& Gender: Warum erkranken Männer häufiger an Krebs?

Ratgeber: Darmkebs vermeiden

Darmkrebs: Personalisierte Krebsvorsorge und Früherkennung Darmkrebs ist die häufigste Krebsform in Deutschland. Darmkrebs entwickelt sich meist schleichend und wird daher oft spät erkannt. Das neueste Buch “Darmkrebs vermeiden” von Professor Dr. Hermann Delbrück beantwortet alle Fragen zur Darmkrebs-Vorsorge allgemeinverständlich und liefert detaillierte Hintergrundinformationen. Seine Wertungen beruhen auf eigenen Erfahrungen mit etwa 1500 Darmkrebs-Patienten und auf internationalen wissenschaftlichen Studien. Kann Darmkrebs… Weiterlesen »Ratgeber: Darmkebs vermeiden

Darmkrebs Statistik: Alter, Geschlecht, Risiken

Wie häufig ist Darmkrebs in Deutschland? Wie hoch ist die Todesrate? Darmkrebs ist in der Bundesrepublik die zweithäufigste Krebstodesursache. Jährlich erkranken etwa 65.000 Menschen, 26.000 sterben an Darmkrebs (Robert-Koch-Institut 2006, 2008, 2010). Zwei Drittel der Erkrankten leiden an einem Dickdarmtumor, bei einem weiteren Drittel liegt ein Tumor des Enddarms vor (Rektum, Analkanal). Das theoretische Erkrankungsrisiko liegt in Deutschland bei etwa… Weiterlesen »Darmkrebs Statistik: Alter, Geschlecht, Risiken

Darmkrebs-Vorsorge: Körperliche Aktivität, Sport

Bei Darmkrebserkrankungen betonte man bislang fast ausschließlich die Ernährung als entscheidenden Einflussfaktor und schenkte anderen Lebensstilfaktoren, wie der körperlichen Aktivität, kaum Beachtung. Dabei behaupten einige Experten, dass körperliche Betätigung das Erkrankungsrisiko ebenso positiv beeinflusst wie die Vorsorgekoloskopie. Diese (schwer zu beweisende bzw. zu widerlegende) Behauptung weist auf die Bedeutung körperlicher Aktivität hin, sollte jedoch auf keinen Fall zu der Schlussfolgerung… Weiterlesen »Darmkrebs-Vorsorge: Körperliche Aktivität, Sport

Darmkrebs Vorbeugung: Naturheilmittel und alternative Heilmethoden

Haben Naturheilmittel einen Einfluss auf das Darmkrebsrisiko?

Vielen Pflanzen werden Inhaltsstoffe nachgesagt, die vor Krebs schützen sollen, z. B. Karotinoide, Ballaststoffe, Flavonoide, Isoflavone, Folsäure, Vitamine C und E, Allium-Bestandteile, Isothiozyanate und viele mehr. Ob, und wenn ja, in welchem Ausmaß sie tatsächlich vor Krebs schützen, ist aber unklar. Weiterlesen »Darmkrebs Vorbeugung: Naturheilmittel und alternative Heilmethoden

Hermann Delbrück ist Arzt für Hämatologie – Onkologie und Sozialmedizin sowie Rehabilitation und physikalische Therapie und Hochschullehrer für Innere Medizin und Sozialmedizin. Während seiner Laufbahn in der experimentellen, kurativen und vor allem rehabilitativen Onkologie veröffentlichte er mehrere Lehrbücher. Er ist der Herausgeber zahlreicher Ratgeber für Betroffene mit Krebs. Seit seiner Emeritierung 2007 befasst er sich vorrangig mit Fragen der Prävention von Krebs.

Darmkrebs: Alkohol und Tabak

Alkohol gegen Krebs?

Hartnäckig hält sich der Mythos, dass mäßiger Alkoholgenuss – und hier besonders Rotwein – vor Krebs schütze (Kröger 2010). Hierfür gibt es aber keinerlei Nachweise. Wenn überhaupt, so könnten positive Wirkungen von den in alkoholischen Getränken enthaltenen Pflanzenstoffen, nicht jedoch vom Alkohol selbst, ausgehen.Weiterlesen »Darmkrebs: Alkohol und Tabak

Hermann Delbrück ist Arzt für Hämatologie – Onkologie und Sozialmedizin sowie Rehabilitation und physikalische Therapie und Hochschullehrer für Innere Medizin und Sozialmedizin. Während seiner Laufbahn in der experimentellen, kurativen und vor allem rehabilitativen Onkologie veröffentlichte er mehrere Lehrbücher. Er ist der Herausgeber zahlreicher Ratgeber für Betroffene mit Krebs. Seit seiner Emeritierung 2007 befasst er sich vorrangig mit Fragen der Prävention von Krebs.