Über den Autor


Hermman Delbrück Prof. Dr. med. Hermann Delbrück

Hermann Delbrück Arzt für Hämatologie – Onkologie und Sozialmedizin sowie Rehabilitation und physikalische Therapie und Hochschullehrer für Innere Medizin und Sozialmedizin wurde am 17. Januar 1943  in Lüderitz geboren. Er studierte an den Universitäten in Saarbrücken,Grenoble und Hamburg.1969 machte er sein medizinisches Staatsexamen in Homburg an der Saar und arbeitete danach an mehreren Universitätskliniken und Krebsforschungszentren in Deutschland, Marseille und Paris, wo er 1977 das „Dilome de cancerologie“ erwarb. Seinen Facharzt für Hämatologie- Onkologie erwarb er an der Universität Paris (Hopital Saint Louis), den für Innere Medizin in Homurg Saar, wo er auch in Innere Medizin habiliterte. Später, als er die Leitung der Klinik Bergisch Land in Wuppertal übernahm, habilitierte er nochmalsan der medizinischen Fakultät Witten Herdecke in Sozialmedizin. Während seiner Laufbahn in der experimentellen, kurativen und vor allem rehabilitativen Onkologie veröffentlichte Hermann Delbrück mehrere deutsch- und englisch sprachige Lehrbücher sowie zahlreiche Arbeiten, die sich mit kurativen, rehabilitativen und präventiven Problemen bei Krebspatienten befassen. Er ist der Herausgeber zahlreicher Ratgeber für Betroffene mit Krebs. Seit seiner Emeritierung 2007 befasst er sich vorrangig mit Fragen  der Prävention von Krebs.

Lebenslauf und beruflicher Werdegang
1943 geboren in Lüderitz
1961 Abitur am hum. Gymnasium in Düsseldorf
1961 – 1962 Militärdienst
1963 – 1969 Studium der Humanmedizin und Sport in
Saarbrücken, Grenoble und Hamburg
1969 (deutsches Staatsexamen)
1970 ECFMG (USA)
1969 – 1970 Dissertation und wissenschaftlicher Assistent am Institut für
Humangenetik der Uni Bonn sowie am department of human genetics an der Universität Chiang Mai, Thailand
1970 Dissertation (Populationsgenetik)
1970 – 1971 (Approbation) Ass. Arzt Innere Medizin am Stadtkrankenhaus Hanau
1971 – 1973 (diplome de santé tropicale) Ass. Arzt an der Abtlg. de medecine tropicale d’université d’Aix-Marseille
1973 erster Stipendiat der Mildred Scheel Stiftung
1973 – 1974 Thèse, medecin des hopitaux de Paris, interne des hopitaux de Paris), Ass. Arzt Hopital Lariboisière Saint Louis, Université Paris (Hämatologie)
1974 mémoire pour le titre d’assistant étranger (« apparition d’un cancer secondaire »)
1974 – 1976 Ass. Arzt am Westdeutschen Tumorzentrum, Uni Essen (Onkologie)
1976 – 1979 (diplôme de cancérologie experimentale) Ass Arzt Instititut Gustave Roussy,Villejuif und Commissariat Ener gie Atomique Fontenay aux roses (CEA)
1979 – 1983 (Facharzt Innere Medizin, Facharzt Hämatologie) Ass. Arzt Uni Saarbrücken- Homburg-Saar
1983 Habilitation für Innere Medizin (experimentelle Untersuchungen an einem Osteosarkommodell)
1984 – 1986 Leitung der Saarländischen Krebszentrale
1986 – 2004 Chefarzt der Klinik Bergisch Land, Tumornachsorge und Rehabilitation, med. berufliche Rehabilitation, Wuppertal
1989 Zusatzbezeichnung Sozialmedizin
1991 Habilitation für Sozialmedizin an der Universität Witten/Herdecke, apl. Professor
1995 Zusatzbezeichnung Rehabilitationswesen
1997 Facharzt für physikalische und rehabilitative Medizin
2004 Lehrtätigkeit für Sozialmedizin und Rehabilitation an der Nordrheinischen Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung, Düsseldorf. Lehrbeauftragter an der Uni Düsseldorf
Seit 1978 verheiratet mit Eva Maria Delbrück, geb. Lieschke. 4 Kinder und 5 Enkel

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte
• 1969 – 1970 Geographische Medizin, Populationsgenetik
• 1970 – 1976 klinische Tätigkeit: Tropenmedizin, Innere Medizin, Hämatologie-Onkologie
• 1976 – 1979 experimentelle Cancerologie
• 1979 – 1983 klinische Tätigkeit: kurative medizinische Onkologie
• 1983 – 2004 klinische Tätigkeit: rehabilitative und palliative Onkologie.
• 2004 – Krebsprävention mit dem Schwerpunkt auf Risiko adaptierter Vorbeugung. Sozialmedizinische Probleme in Ländern der Dritten Welt mit dem Schwerpunkt Schwarzafrika

Mitgliedschaften
• Mitglied in verschiedenen nationalen und internationalen onkologischen wissenschaftlichen Fachgesellschaften (ESMO; DKG, académie européénne de réadaptation)
• Sprecher für Rehabilitation und Nachsorge in der deutschen Krebsgesellschaft 1989 –
• 2003 (ARNS)
• Mitglied der Kommission zur Weiterentwicklung der Rehabilitation in der Rentenversicherung 1988
• Mitglied des ärztlichen Sachverständigenrats Pflegeversicherung / Medizinische Rehabilitation beim Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung von 1992 – 1999
• Mitglied des Sachverständigenrats im Bundesministerium für Gesundheit 1992
• Beratender Arzt und Gutachter für Fragen der Rehabilitation der Ärztekammer Nord Rhein seit 1992
• Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat mehrerer onkologischer und rehamedizinischer Fachzeitschriften

Publikationen
156 wissenschaftliche Zeitschriften und Buchbeiträge über geographisch-medizinische kurative, rehabilitative und palliative onkologische Fragen

 

Herausgeber von Lehr- und Fachbücher

Delbrück, H (Hrsg): Tumornachsorge.  G. Thieme Verlag, 3 Auflagen, 468 Seiten, zuletzt (1994)

Delbrück, H und E Haupt (1995): La Medicina Riabilitativa en Gastroenterologia,Edizionie C. E. L. I Faenza, 148 Seiten ( 1995)

Delbrück, H und E Haupt (Hrsg): Rehabilitationsmedizin Urban & Schwarzenberg, 765 Seiten, 2 Auflagen, zuletzt (1998)

Delbrück, H: Krebsnachbetreuung Springer Heidelberg 314 Seiten (2003)

Delbrück,H: Rehabilitation and Palliation of Cancer Patients Springer Paris, 437 Seiten (2007)

 

Ratgeber für die Krebsnachsorge, -Rehabilitation und -Palliation:
Delbrück, H: Bauchspeicheldrüsenkrebs, Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige, W. Kohlhammer Verlag, 2. Auflage (2010)
Delbrück, H: Brustkrebs, Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige, W. Kohlhammer Verlag, 8. Auflage (2009)
Delbrück, H: Chronische Leukämien, Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige, W. Kohlhammer Verlag, 3. Auflage (2008)
Delbrück, H: Darmkrebs, , Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige, W. Kohlhammer Verlag, 4. Auflage (2004)
Delbrück, H: Eierstockkrebs, Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige, W. Kohlhammer Verlag
Delbrück, H: Ernährung für Krebserkrankte, Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige, W. Kohlhammer Verlag, 2. Auflage (2006)
Delbrück, H: Knochenmark- und Stammzelltransplantation nach Krebs, Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige, W. Kohlhammer Verlag, 2. Auflage (2005)
Delbrück, H: Krebsschmerz, Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige, W. Kohlhammer Verlag, 2. Auflage ( 2004)
Delbrück, H: Künstlicher Darmausgang nach Krebs, Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige, W. Kohlhammer Verlag, 2. Auflage (1997)
Delbrück, H: Lungenkrebs, Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige, W. Kohlhammer Verlag, 5. Auflage (2009)
Delbrück, H: Leberkrebs, Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige, W. Kohlhammer Verlag, 2. Auflage (2011)
Delbrück, H: Magenkrebs, Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige, W. Kohlhammer Verlag, 3. Auflage ( 2005)
Delbrück, H: Non-Hodgkin-Lymphome, Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige, W. Kohlhammer Verlag, 2. Auflage) (2003)
Delbrück, H: Plasmozytom/Multiples Myelom, Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige, W. Kohlhammer Verlag, 3. Auflage (2011)
Delbrück, H: Prostatakrebs, Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige, W. Kohlhammer Verlag, 6. Auflage (2010)

 

Ratgeber für personalisierte Krebsvorsorge und Früherkennung:
Darmkrebs vermeiden, Pabst Verlag (2015)
Prostatakrebs vermeiden, Pabst Verlag (2015)
Brustkrebs vermeiden, Pabst Verlag (2015)
Lungenkrebs vermeiden, Pabst Verlag (2016)

Bewertung: 5.0. Von 2 Abstimmungen.
Bitte warten...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.